Sonntag, 3. November 2019

Burning Bridges - Tami Fischer (Rezension)

Wenn wir aufeinandertreffen, sprühen keine Funken.
 Wenn wir aufeinandertreffen, gehen wir in Flammen auf.



 Allgemeines:
 - 1. Teil einer Trilogie
- Softcover, eBook
- 12,99 Euro, 9,99 Euro
- Verlag: Droemer Knaur
- Originalausgabe
- Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2019
- Seiten: 400
Worum geht´s?
 Ella & Ches Quelle



Meine Meinung:
Das Cover ist eines der schönsten Cover, die ich je gesehen habe. Mir gefällt diese Rindenoptik wirklich sehr - sie schmiegt sich perfekt zu dem mit Glitzer überzogenen Holz. Der weiße Schriftzug harmoniert wunderbar und das Kursive gibt den fetten Lettern einen wunderbaren Kontrast - wie Ella und Ches.  Sogar das im ersten Moment herausstechende Blau schmiegt sich sehr gut in die Gesamtoptik ein. Das schlicht wirkende Cover mit den doch zahlreichen Details ist einfach nur ein wahrer Eye-Catcher. Nun zum Inhalt.
Können wir bitte einmal eine Schweigeminute für diesen wunderbaren, kreativen, witzigen, mitreißend fesselnden Inhalten halten? Zugegeben, ich war zu Beginn sehr skeptisch. Ich hatte bereits ein Buch von einem YouTuber, bzw. Blogger, der erst im Bloggergenre war, bevor er angefangen hat, sein Schreiben öffentlich zu machen. Und das Buch hat mir absolut gar nicht gefallen, man hat richtig gemerkt, dass es dem Autor nur gelegen war, Geld damit zu machen. Und dann kam Tami und bei jeder Zeile konnte man lesen und fühlen, wieviel Herz und Mühe sie darein gesteckt hatte.
Es war sehr typisch für ein Young Adult Buch - die Protagonistin fand sich betrogen und nun wieder single wider, und fand den unwiderstehlich heißen Ches, der aber eine dunkle Vergangenheit hat. Doch was Tami daraus gemacht hat, ist einzigartig und atemberaubend. Von der ersten Seite spannend- allein schon wie Ella (ihrem jetzt Exfreund) Jason mit dem Brotkorb abwirft und aus dem Black Birch geworfen wird. In diesem Moment ist sie nicht das typische Mädchen, wo der Junge alles abgekommt und sie nochmal gut wegkam - nein, endlich sieht man bei einer Protagonistin die böse Seite (oder wie Ella sagen zu pflegt, Ella 2.0). Das macht sie unheimlich authentisch, sympathisch und lässt sie letztendlich bodenständig wirken.
Wie alles an so einem blöden Tag natürlich kommen muss, tauchen junge Männer auf, die sie anpöbeln, aufdringlich sind und ihr auf jeden Fall zu nahe kommen. Und als es immer böser für Ella auszugehen scheint, taucht Ches auf und rettet im wahrsten Sinne des Wortes Ella und ihren Tag. Das war die erste Begegnung der beiden, die unglaublich fesselnd und spannend war. Der Leser schwebt förmlich über die Seiten in der stillen Hoffnung, Ches möglichst bald wiederzusehen.
Und das passiert auch bald. Und so kommen sich Ches und Ella immer näher. Es ist authentisch und sehr realitätsnah geschrieben, weil es gleichzeitig nicht zu schnell zwischen den beiden geht und trotzdem eine gewisse Spannung im Buch erhalten bleibt.
Der Schlüsselpunkt ist dann ein unerwartet wichtiger Punkt im Buch. Summer hat Ches gesehen, wie er in den Käfig geht - eine Bar, die jedoch im wahren der Untergrundszene Platz bietet. Kurz darauf treffen sich Savannah, Summer und Ella um ebenfalls in die Bar zu gehen, einfach um zu sehen, was "Thorsus" so treibt. (Die Erfindung des Namens war so zuckersüß, dass mich das Ergebnis "Thorsus" mehrere Lachkrämpfe gekostet hat XD) Wie es kommen muss, geht der Abend natürlich nicht gut aus. Ella gerät zum ersten Mal in die Kampfarena des Käfigs, was eine fatale Kettenreaktion auslöst. Ab da fliegt man nur noch über die Seiten. Es ist unheimlich spannend und fesselnd. Es ist wirklich unfassbar, wie mich ein Buch so fesseln konnte. Tami hat das Rad neu erfunden, ohne das Rad neu zu erfinden. Ich war so vertieft im Buch, dass mich selbst die nahende Geschichts-LK-Klausur nicht davon abbringen konnte, das Buch wegzulegen.
Tamis Schreibstil ist wirklich hammer. Sie schreibt super flüssig, nie langweilig und hat eine passende Abwechslung zwischen Hypotaktischen und Parataktischensätzen, was den Lesefluss nicht unterbricht und genug Details in die Geschichte bringt, um es spannend zu lassen. Tamis Charaktere waren wirklich gute Vorzeige-Figuren. Facettenreich, jeder hatte seine eigene Geschichte und es hat wirklich Spaß gemacht, mehr über die einzelnen Personen zu erfahren. Vor allem Ches mit seinen ganzen Geheimnissen hat die Spannungskurve nie fallen lassen.

Fazit:
Ich wurde maßlos überrollt. Es war absolut perfekt, hat mega Spaß gemacht zu lesen und war endlich wieder ein Buch, was mich komplett in den Bann gezogen hat. Für mich ein Jahreshighlight!

5/5 Sterne

1 Kommentar:

  1. Hey Celina,

    wow das klingt ja wirklich fantastisch! Vielen Dank für diese ausführliche Rezension. "Burning Bridges" steht schon eine Weile auf meiner Wunschliste, ich konnte mich aber nicht dazu durchringen, es zu bestellen. Vielleicht muss ich das jetzt endlich mal tun ;-)

    Liebe Grüße
    Sophia

    PS: Ich bin heute zum ersten Mal auf deinem Blog gelandet und weil es mir hier sehr gut gefällt, bleibe ich gerne als Leserin! ^^

    AntwortenLöschen

"Im Schatten des Fuchses" - Julie Kagawa

Das Fuchsmädchen und der Samurai Ein gefährliches Vermächtnis, ein tapferes Mädchen und eine abenteuerliche Reise Allgemein:  - 1. T...