Mittwoch, 28. März 2018

Vertrauen und Verrat von Erin Beaty (Rezension)



Intrigen und Romantik auf dem höchsten Niveau!

hier bestellen

1. Teil einer Trilogie
Hardcover, eBook
19,99 Euro, 13,99 Euro
Verlag: Carlsen- Verlag
Originalausgabe: The Traitor´s Kiss
deutsch: 23. März
Seiten: 491

Worum geht´s?
Mit einem Mann verheiratet zu werden, den sie noch nie getroffen hat: für Sage der absolute Albtraum, doch Tradition im Reich Demora. Um dem zu entgehen, beginnt Sage eine Lehre bei einer Kupplerin und begleitet zehn junge Damen aus adeligen Familien zum großen Verkupplungsball. Ihre Aufgabe ist es, die Bräute – und die Soldaten, die auf der Reise für ihre Sicherheit sorgen – zu bespitzeln. Denn im Reich braut sich ein Krieg zusammen. Schon bald findet Sage sich zwischen den Fronten wieder. Und sie, die nie heiraten wollte, stolpert geradewegs auf eine große Liebe zu. Doch wem kann sie wirklich trauen?


Cover:

Das Cover ist wirklich sehr inspirierend und lässt viel Platz für die Fantasie. Man sieht den Rücken einer Frau, deren Hände gefesselt sind. Ihre Hände sind zu Fäusten geballt. Das ganze Cover ist in einem hellblau gräulichen Ton gehalten, und wird oben und unten von eisernen Emblem-artigen Zinnen verziert. Der Schriftzug des Titels sticht deutlich heraus, jedoch gewährt er dem Cover viel mehr Vorrang. Allgemein passt das Cover sehr gut zum Inhalt - lässt aber auch einigen Spielraum.

Storyline:
Zu Beginn erscheint die Story träge und langweilig, doch der Schein trügt relativ schnell: die Protagonistin Sage wird zur Kupplerin Darnessa beordert, und soll dort als Assistentin arbeiten. Ich finde, dass das eine gelungene Idee ist, denn als etwaige Spionin erfährt sie sehr viel Gefährliches: aber vor allem auch etwas, was den Leser hellhörig werden lässt. Als Begleiterin zum Concordium wird sie undercover in die Gemeinschaft der Ladys eingespeist und soll dort mehr über die Mädchen herausfinden; Vorlieben, etc.. Als sie dann jedoch von Soldaten begleitet werden, merken Hauptmann Quinn und Ash Carter schnell, dass mit Lady Sagerra etwas nicht stimmt und nehmen sie weiter unter die Lupe. Hat sie etwas mit Herzog D´Amiran zu tun, dem Feind von Demora?

Ab dem Punkt wo Sage mehr über die Soldaten herausfinden, beginnt eine sehr spannende und mitreißende Geschichte. Sie merkt, dass sie plötzlich für Ash wichtig ist: er scheint Gefühle für sie zu hegen, gleichermaßen fühlt sie sich ausgenutzt... doch sie ist sehr wichtig für die Soldaten. Die Story ist so viel seitig und bunt aufgebaut, dass es sehr Spaß gemacht hat, immer neue, auch schockierende Dinge, herauszufinden!

Charaktere:
Am Interessanten ist wohl in dieser Geschichte Ash Carter, der ganz viele Gesichter hat. Doch Sage Fowler ist der eigentliche Protagonist. Sie ist sehr, sehr schlau, hat einen ausgeprägten Scharfsinn und eine umfassende Gabe, Dinge zu beobachten und zu kombinieren, dass sie schnell gefährlich für ihre Mitmenschen wird. Gleichzeitig ist sie auch eine sehr mutige junge Dame, sie kämpft, sie ist nicht auf die Zunge gefallen. Ich finde, dass ich mich in Sage sehr gut hineinversetzen konnte. Es hat sehr Spaß gemacht, mit ihr die Hintergründe der Geschichte und der Soldaten zu erfahren!

Ash Carter alias Hauptmann Alexander Quinn ist wohl der attraktivste Charakter. Er ist sehr mutig, feinfühlig und drückt sich sehr gewählt aus; kann aber auch sehr süß sein und rot anlaufen. Er ist sehr loyal und verantwortungsbewusst, und das lockt Sage Fowler sehr gut an... Fesselnd wurde die Geschichte ab folgendem Punkt: "Alles war eine Lüge gewesen. Alles an ihm war eine Lüge. Es gab gar keinen Ash Carter." (S. 340)

Er ist einer meiner Lieblingscharaktere!

Sprache & Schreibstil:
Die Sprache ist sehr modern gehalten. Sie ist gut strukturiert und vermeidet oft Wiederholungen. Der Schreibstil von Erin Beaty kann sich echt sehen lassen! Er ist super angenehm, flüssig und die Sätze sind sehr transparent, dass man gut mitkommt beim Lesen. Sie benutzt gute Wörter und lässt zu häufige Beschreibungen aus, sodass man in einen guten Leserhythmus und Lesefluss kommt!

Fazit:

Das Buch hat mir sehr, sehr gut gefallen. Die Charaktere, der Aufbau der Geschichte, einzelne Spannungspassagen waren einfach nur wow!

1 Kommentar:

  1. Ich bin leicht verwirrt. An welcher Stelle wird vor dem Geständnis klar, dass es keinen Ash Carter gibt?

    AntwortenLöschen

Burning Bridges - Tami Fischer (Rezension)

Wenn wir aufeinandertreffen, sprühen keine Funken.  Wenn wir aufeinandertreffen, gehen wir in Flammen auf.  Allgemeines:  - 1. ...