Donnerstag, 5. April 2018

Die schwraze Zauberin - Rezension

Kannst du deinem Erzfeind vertrauen?
hier bestellen
1. Teil
Hardcover, eBook
 18.00 Euro, 14,99 Euro
Verlag: HarperCollins Verlag
Originalausgabe: Deutsch
deutsch: 05. März 2018
Seiten: 590
Worum geht es in "Die schwarze Zauberin"?
Die 17-jährige Gardnerierin Elloren ist die Enkelin der schwarzen Zauberin, der letzten großen Hexe ihres Volkes. Obwohl sie ihr sehr ähnlich sieht, spürt sie keine magischen Kräfte in sich. Ein Traum wird wahr, als sie dennoch auf die berühmte magische Universität gehen und das Handwerk der Apothekerin erlernen darf. Doch dort lernen auch Elben, gestaltwandelnde Lykaner und geflügelte Icarale – die Erzfeinde der Gardnerier. Und als das Böse aufzieht, bleibt Elloren keine andere Wahl, als ausgerechnet denjenigen zu vertrauen, die sie für die schlimmsten Verräter gehalten hat.

Cover:
Das Cover ist wirklich sehr schön. Es ist schlicht und stilvoll gehalten, die Farben harmonieren einander und es passt mit sienen dezenten, aber doch auch auffälligen Farben und Motiven sehr gut zum Inhalt und vor allem auch zur Geshcichte. Es spiegelt ein paar Teile des Inhaltes wider und verrät zugleich trotzdem nicht zu viel von der Geschichte oder der Storyline. er Vogel, der in einem leichtem violetten, silbrigen Ton gehalten ist, sticht sehr gut heraus und lässt das gesamte Cover ruhig und gut für das Auge wirken.
Die Stroyline:
Die Storyline ist an sich recht einfach: Elloren Gardner ist Tochter eines Apothekers und möchte selbst dieses Handwerk erlernen, doch sie soll laut ihrer Tante Vyvian verwunden werden, doch das gefällt Elloren gar nicht. Ihr Onkel schlägt dann wiederum vor, dass sie erst an die Universität der Magie geht, und dann verwunden wird. Verwunden werden ist im Buch eine Art heiraten, nur dass man auf immer mit diesem jemanden verbunden ist und ein Betrug auf magische Weise Verletzungen hervorruft und derjenige bis ans Ende seiner Tage verflucht ist. Auch das ist einer Gardneriern passiert, doch die trägt einen Icaral in sich, eine Art magisches Wesen, das Flügel hat und gesagt wird, dass es den Tod in sich trägt. Bei der Geburt werden dem magischen Wesen jedoch die Flügel abgerissen, sodass das größte Unheil abgewendet werden soll.
Zurück an der Universität soll Elloren sich auch darauf konzentrieren, mit Lukas Grey verwunden zu werden, doch laut der Bevölkerung ist es ihr Erzfeind... und genau dem soll sie vertrauen und heiraten...
Allgemein gesagt, ist die Stroyline wirklich gut aufgebaut, sie beginnt normal spannend und gut einführend für den Leser, der nach und nach mit allen Begriffen, Orten und Magiearten bekannt gemacht wird und sich so immer weiter in die Welt von Elloren Gardner verlieren kann und immer weiter mit fiebern kann. Nach und nach lernt man auch die weiteren Charaktere kennen.
Charaktere:
Elloren Gardner ist eine sehr sympathische und attraktive Figur, die sehr lebhaft und transparent ist. Man konnte sie und ihre Gedanken und Handlungen immer sehr gut verstehen, sodass es Spaß gemacht hat, mit ihr die Geschichte zu erleben.
Auch Lukas Grey ist ein sehr verständnisvoller Charakter, der Zweifel und eventuelle Missgunst schnell ausgeräumt hat.
Auch die anderen Charaktere haben die Story gut gefüllt und haben die Geschichte lebhaft wirken lassen.
Sprache und Schreibstil:
Die Sprache ist wirklich sehr gut zu verstehen und einfach zu veroflgen. Der Schriebstil ovn Laurie Forest ist immer gut verständlich und ihre Wortwahl immer sehr präzise und genau treffend. Ihr Satz bau ist einfach und transparent und somit sehr leicht zu verstehen. Sie hat einen flüssigen Stil, der ahnen lässt, dass sie trotzdem ein bisschen Schreibtalent besitzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Elias und Laia" - Sabaa Tahir

Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, ...