Montag, 13. November 2017

Rezension zu Im leuchtenden Sturm von Jennifer L Armentrout

"Trotz allem, was und wer du bist, wirkst du so außerordentlich sterblich." S. 40


2. Teil einer Trilogie (?)
– Hardcover, eBook
– 16,99 Euro (D), 14,99 Euro
– Verlag: Harper Collins
– Originalausgabe: erschien 2016 unter dem Titel: THE POWER bei Spencer Hill Press
–  deutsch: 11. September 2017
– Seiten: 430

Worum geht´s?

Die Schlacht gegen die Titanen ist geschlagen! Josie hat ihren Erzfeind Hyperion besiegt, aber der Krieg der Götter ist noch nicht vorbei. Um auf den nächsten Angriff vorbereitet zu sein, braucht Josie dringend Verbündete. Doch bevor sie sich auf die Suche nach den anderen Halbgöttern machen kann, muss sie ihre Kräfte unter Kontrolle bringen – so wie ihre komplizierten Gefühle für Seth. Immer heftiger fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Das Problem: Ihre Nähe scheint auch die dunkle Seite des attraktiven Kriegers zu verstärken ...

Fazit:

Auch in dem zweiten Teil der "Götterleuchten"-Reihe wurde man nicht enttäuscht. Am Anfang ging die Geschichte langsam voran: nach dem Kampf und dem Sieg über Hyperion, hat Josie nun endlich Zeit, sich wieder ihren Kräften und dem Training zu widmen.
Kurze knackige Sätze, rissige Dialoge und eine Menge Sarkasmus bringen die Geschichte vor allem am Anfang voran und lassen es nicht langweilig werden.
Die Beziehung zwischen Seth und Josie trug endlich wieder Früchte und man freute sich für die beiden: doch dann kam das erste Drama.
Wie auch im ersten Teil hatte Seth wieder mit seiner inneren Dunkelheit zu kämpfen und musste sich ein oder anderes Mal stark zurückhalten: doch dann tut er etwas, was die Beziehung zwischen ihm und Josie aufs Glatteis bringt und nicht nur Josie sehr wehtat, sondern auch das Herz des Lesers bluten  lässt.
Im Laufe der Geschichte baut sich immer mehr Spannung auf und auch die klapprige Beziehung der beiden Protagonisten richtet sich: Josie und Seth kommen sich körperlich endlich wieder sehr nah. Sehr nah. Die Szenen waren keinesfalls übertrieben oder nicht nachvollziehbar: sie waren realistisch und auch die Stellen der beiden im Bett wirkte nicht schleunig herangezwungen, um dem Buch Dicke zu verschaffen.
Doch noch immer lauern in Seth die Abgründe und wären da nicht die Angriffe der Daimonen auf das Covenant, würde sich das Buch zu sehr darauf konzentrieren. Dadurch bleibt es spannend und bekommt mehr Vielfalt.
Die Charaktere machen eine sehr gute Entwicklung durch: mir hat die Dynamik sehr gefallen; zum Beispiel macht Josie nun endlich auch Fortschritte mit sich selbst, als auch im Training.

Am allerbesten hat mir immer noch der Sarkasmus gefallen: nicht nur Josie lockerte damit die Story auf, sondern auch Seth ließ den ein oder anderen Lacher bei mir los. Doch konzentriert sich das Buch gegen Ende auch immer mehr auf ernstere Themen: Seth hat einen Fehler gemacht, und als er ihm bewusst wird, hat der Leser mitgefühlt.
Allgemein konnte man die Gedankengänge gut nachvollziehen, und man bekam auch einen tieferen Einblick durch die verschiedenen Sichten der Kapitel. Auch gab es ein Wiedersehen mit alten Bekannten und einige dramatische, herzzerreißende Momente, die jedoch komplett authentisch und realistisch beschrieben worden sind.
Ich bin sehr gespannt auf den Dritten Teil! :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Save me" Mona Kasten (Rezension)

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten - und doch sind sie für einander bestimmt. 1. Teil einer Trilogie - Taschenbuch, kindle - 12...