Dienstag, 9. Oktober 2018

"Stories for boys who dare to be different" von Ben Brooks (Rezension)

V O M  M U T,  A N  D E R S  Z U  S E I N


Allgemeines:
Einzelband
- Hardcover, eBook
- 19,99 Euro, 14,99 Euro
- Verlag: LOEWE
- Originalausgabe: erschien am 5. April 2018
- Deutsch: 09.10.2018
- Seiten: 208

Worum geht es?

Jungs brauchen Vorbilder – heute mehr denn je. In diesem aufwändig gestalteten Buch finden sie über 100 ganz persönliche Geschichten von Künstlern, Wissenschaftlern, Umweltaktivisten, Fußballern, Politikern und Entdeckern – von großen und kleinen Helden aus der ganzen Welt und aus allen Epochen, die Grenzen überschritten haben und gegen den Strom geschwommen sind. Sie alle hatten den Mut, ihren eigenen Weg zu gehen und so ihre Träume zu verwirklichen. 

Cover:
Das Cover ist ein absoluter Eye-Catcher. Durch die eher abstrakten Schriftzügen, den bunten, auffälligen aber nicht grellen Farben, fällt es einem sofort ins Auge. Der dunkle jeansfarbenartige Hintergrund erinnert an eines von Omas dicken Bücher, die wirklich noch in Leder gebunden waren. Daher erhält das Buch einen viel wertvolleren Eindruck, der sich vor allem auch in der Geschichte widerspiegelt. Mir gefällt, dass man keine Collage genommen hat, und dann 100 Bilder auf das Cover gedruckt hat - dadurch könnte man den ruhigen und interessanten Eindruck verwirken.

Inhalt:
Zu je einer Doppelseite wird die Geschichte eines Jungen oder Mannes erzählt, der es geschafft, mit Wenig Großes zu tun. Mir gefällt vor allem, dass es keine echten Bilder gibt, sondern Zeichnungen, die sogar nicht detailgetreu dem Original entsprechen. So wird eine eher freundliche Atmosphäre vermittelt und es kommt nicht in die Nähe eines reinen Wissensbuches. 
Zu Beginn dachte ich, dass das Buch gegen den Feminismus wirkt. Geschichten - ein Buch- extra für Jungen, die Großes getan haben. Doch mein erster Eindruck wurde eines besseren belehrt. Nachdem ich den Autor einmal gegooglet habe, fand ich heraus, dass es das gleiche auch für Mädchen / Frauen gibt.
Doch dabei sollte es auch nicht bleiben. Nach der ersten Seite war ich absolut gefesselt vom Buch. Die einzelnen Geschichten waren kurz und knackig - mit wichtigen Infos, sodass es sich wirklich gut lesen ließ und sehr viel Abwechslung gab. 

Die einzelnen Geschichten waren wirklich unglaublich inspirierend. Würde ich jetzt eine Deutschklausur schreiben und müsste meine Hypothese reflektieren, dann würde ich nur noch davon schreiben, wie schön dieses Buch ist. Und wie es den Feminismus auf die ein oder andere Art sehr unterstützt. Vor allem, wenn Männer darum kämpfen.

Fazit:
Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der Lust hat, sich inspirieren zu lassen. Der Mut braucht, der Unterstützung und was Handfestes braucht, um seine Idee, seinen Traum oder sein Selbst zu leben und lieben. Jeder, der den Mut hat, anders zu sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Falling Fast" - Bianca Iosivoni (Rezension)

Nur bei ihm kann ich mich fallen lassen Allgemeines: - 1. Teil einer Dilogie - Softcover, eBook - 12,90 Euro, 9,99 Euro ...