Mittwoch, 27. Dezember 2017

Rezension zu Illuminae

"Mason, E, LT 2nd: diese sorgen kann man nicht ersäufen, kumpel, die können nämlich schwimmen." S. 100
- 1. Teil einer Trilogie
- Hardcover, kindle 
- 19,95 Euro, 16,99 Euro
- Verlag: dtv
- Originalausgabe: ILLUMINAE FILES 2015 by A. Knopf
deutsch: 13. Oktober 2017
Seiten: 599


Worum geht´s?

Heute Morgen noch dachte Kady, das Schlimmste, was ihr bevorsteht, ist die Trennung von ihrem Freund Ezra. Am Nachmittag dann wird ihr Planet angegriffen. Kady und Ezra verlieren sich bei der Flucht und gelangen auf unterschiedliche Raumschiffe. Doch die Fliehenden werden immer noch von dem feindlichen Kampfschiff verfolgt. Und damit nicht genug: Ein Virus, freigesetzt bei dem Angriff mit biochemischen Waffen, mutiert mit grauenhaften Folgen. Und dann ist da noch AIDAN, die Künstliche Intelligenz der Flotte, die von Raumtemperatur über Antrieb bis Nuklearwaffen alles an Bord steuert. Leider nur ist AIDAN bei dem Angriff außer Kontrolle geraten und übernimmt nun das Kommando.


Fazit:
Wenn man ein Buch gelesen hat, sitzt man entweder da und beginnt sofort ein neues: oder sinniert noch einmal über die Geschichte. Das letzte Mal, als ich keine Worte auf Anhieb für ein Buch gefunden habe, war "the hate u give" von Angie Thomas. Die Rezension umfasste am Ende mehr als sechshundert Wörter.
Und auch dieses Mal hatte ich für Illuminae keine Worte. Das Buch war von der ersten Seite an etwas komplett Neues, es hat Spaß gemacht, die zahlreich gestalteten Seiten zu betrachten, es war spannend, die Geschichte über verschiedene "Kameras" also verschiedene Perspektiven zu erleben und vor allem schön, endlich mal ein Sci-Fi Buch gefunden zu haben. das einen in den Bann zieht.
Der Anfang zieht sich nicht lange hin: direkt zu Beginn läutern Ezra Mazon und Katy Grant ihre Flucht vom Planeten Kerenza. Und das war der Anfang aller noch kommenden Katastrophen. Auf ihrer Flucht werden sie von der Raumschiffflotte Alexander aufgenommen; wobei Katy auf das Forschungsschiff Hypatia kommt und Ezra auf den Schlachtkreuzer der Flotte. Anzumerken ist, dass das ganze in 2075 spielt, also noch lange vor uns liegt. In einer Zeit, in der man das Wort "Buch" gar nicht mehr kennt, wo Papier ausgestorben ist und alles über Tablets, und sonstigen Communications Items gemacht wird.
Und aufgrund dieser technischen Innovationen auf der Flotte, ergibt sich auch ein neues Problem: der Schlachtkreuzer Alexander hat eine KI, eine Art intelligenter Computer, der mit Sprachsteuerung und mit logischem Denken das komplette Schiff steuert: die AIDAN. Ihre Stimme ist monoton, ohne Gefühl und weder weiblich und männlich. Aber mit Gefühlen, denn die AIDAN kann denken wie ein Mensch und sie hat die Macht über das ganze Schiff Alexander.
Als diese KI eines Tages die Copernicus, das Frachtschiff der Flotte, atomisiert, erkennen Katy und Ezra als allererste das wahre Problem: es ist nicht die Lincoln, eine feindliche Raumflotte, die sich stetig nähert, sondern es ist die AIDAN, die das viel größere Problem dar stellt, denn sie ist defekt...
Außerdem ist ein merkwürdiges Virus auf den Schiffen ausgebrochen, das die ganze noch lebende Flotte auf eine harte Probe stellt, denn das Phobos kann von überall her kommen...
Eine besondere Bemerkung gilt vor allem den Designern der Seite. Die Idee, das Buch in keinen Dialogen stattfinden zu lassen, sondern über Social Media und über verschiedene Server, Überwachungskameras, Tagebucheinträge, etc... ist ein gelungener Erfolg und macht das ganze gleich viel spannender und interessanter... ein großes Lob auch für die Gestaltung: jede Seite ist abwechslungsreich und zeugt von sehr viel Arbeit und Aufwand... Wow und vollen Respekt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Das Schicksal ist ein mieser Verräter" - John Green (Rezension)

"Manchmal wissen die Leute nicht, was sie versprechen, wenn sie es versprechen", sagte ich. Isaac sah mich an. "Ja, klar. Ab...