Mittwoch, 31. Januar 2018

Rezension zu Cassandra

Was tust du, wenn du alles verloren hast?




- 2. Teil einer Reihe
- Taschenbuch, kindle
- 12,99 Euro, 9,99 Euro
- Verlag: cbt
- Originalausgabe
deutsch: 13. November 2017
Seiten: 464

Worum geht´s?
Nachdem Liz und Sophie dem Sandmann entkommen sind, arbeitet Liz als Blog-Jounalistin bei Pandoras Wächter. Nach einem kritischen Artikel über die Abschaffung des Bargelds wird sie verhaftet – sie soll den Chef der NeuroLink AG getötet haben. Alle Beweise sprechen gegen sie – aber ist sie wirklich eine Mörderin? Als Liz verurteilt und aus Berlin verbannt wird, bleibt ihre Schwester Sophie in der Stadt zurück. Nun ist es an ihr, die Wahrheit herauszufinden, doch bald ist auch Sophie in Berlin nicht mehr sicher.
Meine Meinung:

Im Vergleich zum ersten Teil hat sich der zweite Teil sehr gesteigert. Sowohl in dem Schreibstil als auch bei der Story allgemein. Im ersten Teil hatte ich oft Probleme, mich mit Sophie und Liz zurechtzufinden. Liz war die Perfekte und Sophie das "Opfer" - wenig Geld, kaputte Familie und allgemein stand sie sehr im Schatten ihrer überperfekten Schwester. Im zweiten Teil hat sie sich endlich etabliert. Auch, wenn es zu Anfang noch sehr um Liz ging, fand ich Sophies Stellen immer sehr, sehr gut gelungen. Es hat mir sehr Spaß gemacht, ihre Kapitel zu lesen.

Doch auch Liz kam dieses Mal kein bisschen zu kurz; nach ihrer Verbannung aus Berlin musste sie sich auf andere Sachen gefasst machen, sodass es keines Wegs unspannend blieb. Wieder hat man neue Charaktere kennengelernt und wieder konnte man vor Spannung kaum das Buch aus der Hand legen, vor allem da unser lieber Herr Sandmann wieder dabei war... der dieses Mal auch für einiges Chaos sorgte und mich regelrecht am Buch gefesselt hat, weil es eine so schöne, andere Idee war, die ich in vielen Büchern noch nicht gelesen hatte. Auch gab es ein Wiedersehen mit alten Charakteren; wie zum Beispiel Sash, der sich wieder rührend um Sophie gekümmert hat. Allgemein muss ich sagen, dass ich das Buch viel besser fand als den ersten Teil. Abgesehen vom Cover, das wieder einmal wunderschön geworden ist und dieses Mal sogar besser zum Inhalt passt, hat sich auch der Inhalt an sich verbessert und der Plot. Das einzige, was mich immer noch ein bisschen stört, ist, dass ich vor allem nach Liz´Verbannung sehr schwer mich im Buch zurechtgefunden habe. Ich hatte Probleme damit, die vielen Charaktere auseinanderzuhalten. Auch Eva Siegmunds Schreibstil sagt mir immer noch nicht ganz zu. Die Sätze sind flüssig, super verkettet, allerdings komme ich manchmal mit der Art nicht ganz klar, die sie benutzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Monsters of Verity" - Victoria Schwab (Rezension)

SUNAI, SUNAI, SCHWARZE AUGEN IHR LIED WIRD DIR DIE SEELE RAUBEN Sunai, Sunai, eyes like coal, Sing you a song and steal your soul. ...