Montag, 14. August 2017

Reihenreview zu After von Anna Todd

"The best thing about reading is to escape from your life, to be able to live hundreds or even thousands of different lives." - Anna Todd, After we collided

Hey ihr Lieben! :) Heute kommt mal ein Reihenreview, denn vor wenigen Tagen habe ich endlich alle vier Bände (ohne Zusatzbände) beendet.

AFTER - Anna Todd


ALLGEMEINES:

- Tetralogie (oder halt Oktologie mit allen Zusatzbänden) Die Reihenfolge der einzelnen Teile könnt ihr hier nachlesen.
- broschiert
- 12,99 Euro print, 9,99 Euro kindle, 11,49 Euro Hörbuch
- Verlag: Heyne (hier geht's zum Verlag)
- Originalausgabe: After Series by Anna Todd 2014-2015
- deutsch: 2015
- Seitenanzahl im Durchschnitt: 700

WORUM GEHT´S?
Tessa Young ist attraktiv und klug. Und sie ist ein Good Girl. An ihrem ersten Tag an der Washington Central University trifft sie Hardin Scott. Er ist unverschämt und unberechenbar. Er ist ein Bad Guy. Er ist genau das Gegenteil von dem, was Tessa sich für ihr Leben wünscht. Und er ist sexy, gutaussehend und zieht Tessa magisch an. Sie kann nicht anders. Sie muss ihn einfach lieben. Und sie wird nie wieder die sein, die sie einmal war.  Kaufen?

MEINE MEINUNG:

Als ich auf Bookstagram meinen Account erschuf, war After die erste Reihe, die auf meiner Must-Read Liste landete. Zur Zeit (ich erinnere mich noch genau) wurde sie ziemlich gehyped, und jeden Monat kam gefühlt ein neues Buch heraus. Als ich den ersten Teil damals angefangen, mit Begeisterung natürlich, war ich voll verliebt in Hardin und Tess. Good Girl und Bad Boy. Zur damaligen Zeit traf das genau meinen Geschmack. Es ging dann auch recht schnell los. Tess und Hardin lernten sich kennen und sofort spürten sie einen Neigung zueinander, die sie jedoch in Hass ausdrückten. Zumindest letzterer verhielt sich so gemein gegenüber der Studentin, dass die erst einmal überhaupt nicht wusste, wohin mit sich. Nach ein paar Streiten (im Prinzip der Anfang von Tessas Ende) fanden sie dann schließlich doch zueinander.
Das ist der Anfang. Da ich nicht spoilern möchte, beginnen JETZT die Abschnitte mit SPOILER.

Der erste Band zog sich meiner Meinung nach ab der Hälfte. Ich musste das Buch leider ständig beiseite legen, da ich Angst hatte, in eine Leseflaute zu geraten. Auch nervte mich das ständige Hin-und Her zwischen Tessa und Hardins Beziehung. Klar, dass Hardin nicht der liebste und gefühlvollste junge Mann ist, dessen Tattoos und Piercings, nebenbei mal bemerkt, echt heiß sind, nicht mit einem Mädchen zusammenpasst, dass sich rund um die Uhr ums Lernen und um die Schule kümmert. Leider hat mich das ständige On-Off-Beziehungs-Thema echt genervt. Sie waren nicht mal einen Tag zusammen, da hat es Hardin schon wieder vermasselt. Es ist aber nicht so, dass Tessa aus seinen Fehlern lernt... nein Hardin kommt immer wieder an, und Tessa, anscheinend von ihm angezogen, gibt ihm wieder eine Chance.

Nach dem Ende des ersten Teils der Tetralogie dachte ich wirklich, dass Tessa aus dem Streich von Hardin gelernt hat. Im zweiten gönnen sie sich dann auch erstmal eine Auszeit von einander... aber dann kommen sie wieder zusammen. Es soll nicht gemein klingen- Anna Todd´s Schreibstil ist wirklich mega, mega gut und sie sorgt auch immer für diesen Inneren Sog, leider frage ich mich, wie sie es schafft, auf zusammengerechneten 3000 Seiten immer wieder das gleiche Thema aufzufassen. Klar, dass irgendwann im Dritten spätestens auch mal ein paar kleine Änderungen drin vor kommen, aber im großen Ganzen geht es immer wieder um´s gleiche. Ich frage mich echt, wie ich es geschafft hatte, überhaupt bis zum Vierten zu lesen, obwohl es nur selten Thema-Wechsel gab. Wahrscheinlich weil ich wohl erstens Hoffnung auf Besserung hatte und zweitens dieses Hin-und Her an manchen Stellen doch ganz cool fand.


Ein Jahr nachdem ich den ersten Teil gelesen hatte, beendete ich auch After Forever, den Vierten. Der Anfang war wieder ganz cool, und spätestens in dem Moment, wo Hardin sich die Hand gebrochen hatte, hatte ich die Hoffnung, dass seine Brutalität endlich mal ein Ende hatte. Tessa tat mir dann schon verdammt leid. Schlimme Vergangenheit hin oder her, nach vier Bänden sollte Scott wohl mal gelernt haben, dass man Wut auch anders rauslassen kann, als gegen Wände zu schlagen.


Das Ende fand ich wiederum wirklich sehr gelungen. Mir gefällt, dass es Zeitensprünge gibt, und auch dass es scheint, als habe Hardin seine Vergangenheit endlich hinter sich gelassen. Meiner Meinung nach ist das ein sehr schönes und passendes Ende.


Wie ihr bestimmt gemerkt habt, war es an einigen Stellen sehr kurz. Ich wollte natürlich nicht zu viel verraten, ihr sollte die Reihe ja auch noch lesen können, ohne dass ich zu viel verrate. :)








Gaaanz liebe Grüße,
Celina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Das Schicksal ist ein mieser Verräter" - John Green (Rezension)

"Manchmal wissen die Leute nicht, was sie versprechen, wenn sie es versprechen", sagte ich. Isaac sah mich an. "Ja, klar. Ab...