Sonntag, 10. September 2017

Rezension zu Das Geheimnis der Night Sky

" [...] dass man anfangen muss über die Dinge um sich herum zu staunen und Neues zu entdecken, sich zu fragen, und erst dann versteht man die Welt." - S. 330

DAS GEHEIMNIS DER NIGHT SKY - OLIVER JUNGJOHANN



ALLGEMEINES:

- 2. Teil der Wasserfall-Trilogie (hier geht´s zur Reihe)
- broschiert
- 11,20 Euro (D) 11,60 Euro (A)
- Verlag: Oliver Jungjohann Verlag (hier geht's zum Verlag)
- Deutsche Originalausgabe
- 18. Januar 2016 erschienen
- Seiten: 353
Erster Satz: "Der Geruch alter Bücher wehte Finja entgegen, als sie die große Eingangstür öffnete."

(Da das hier der zweite Teil ist, verlinke ich euch hier die Rezension zum ersten Teil. Wer jetzt weiterließ, muss eventuell mit Spoilern rechnen. )

WORUM GEHTS?

Das mysteriöse Verschwinden des Forschungsschiffes 'Night Sky' vor langer Zeit ist nicht das einzige Abenteuer, auf das sich die zwölfjährige Finja und ihr jüngerer Bruder Aaron einlassen müssen. Auch außerhalb der Elfenwelt, die die beiden entdeckt hatten, bereitet das Leben den Geschwistern mit ihren Freunden und Verwandten eine Menge Aufgaben, und Finja entdeckt den Zauber der Liebe. Finja und Aaron begeben sich tatsächlich nach langer Vorbereitung in Italien auf eine gefährliche Expedition, um das Rätsel der 'Night Sky' zu lösen...
Band 2 der Wasserfall-Trilogie ist die Fortsetzung der spannenden Erlebnisse der Geschwister. Aber auch außerhalb der fantastischen Elfenwelt gibt es viele aufregende Momente! Welche Entwicklung nimmt die Liebe zwischen der jungen Finja und ihrem Freund Toni?


MEINE MEINUNG:

Da der zweite Teil fast nahtlos an den ersten anschließt, war ich auch sofort wieder im Buch drin. Vermutlich liegt das aber auch daran, dass ich den ersten Teil, hinter dem Wasserfall, wenige Tage zuvor beendet habe.
Auch in diesem Band hat mir der Schreibstil wieder sehr gut gefallen - es war leicht zu lesen, man musste nicht viel nachdenken oder über irgendwelche kuriosen Satzstellungen und fremde Wörter nachdenken, was das Lesen - vor allem zum Entspannen und am Abend - meiner Meinung nach sehr erleichterte.
Zwar ging es erst locker voran und wurde leider auch erst auf den letzten Seiten sehr spannend, doch hat es sich nie so angefühlt, als würde es sich ziehen oder langweilig sein. Es war eher wie eine Art... Beschreibung, jedes Kapitel hatte seinen eigenen Höhepunkt, der es besonders machte.
Die Charaktere fand ich auch hier wieder sehr stimmig. Ich konnte ihre Handlungen gut nachvollziehen und bis auf eine kleine Sache, zu der ich weiter unten noch kommen werde, handelten und sprachen sie auch altersgerecht. Der Sprachduktus ist demnach realitätsnah und nicht zu akademisch. Zwar ist dieses Buch eher für junge Leser im Alter von ab 12 Jahren, doch bin ich mir sicher, dass es sich als leichte Lektüre zwischendurch auch gut eignet.


An einigen Stellen beschreibt das Buch Situationen, die man nicht in jedem Buch liest, da sie eher ein ungeschriebenes Tabu-Thema sind. Aber gerade das fand ich auch wieder besonders. Die Charaktere haben offen darüber gesprochen und es nicht "zu weit getrieben", also es wurde nicht zu tief gegangen. Paulina, das Mädchen, das die Probleme mit den Eltern hat(te), hat dann schließlich geredet und sich Hilfe gesucht. Gerade das finde ich für einen Jugendroman sehr wichtig. Nicht, dass man solche Situationen beschreibt, sondern dass sie eine Lösung anbieten, zeigen, wie es geht.

"Finja wünschte sich, dass ihre Welt auch so unbefangen wäre, dass niemand da wäre, der sich über sie lustig machte oder sie mit irgendwas nervte." -S. 157 
Die Illustrationen auf den einzelnen Seiten fand ich auch sehr schön- realitätsnah, geschichtennah und man blieb für einen Moment lang über dem Bild hängen, ehe man weiterlas.


Eine Sache muss ich jedoch auch bemängeln. Es ist meine persönliche Meinung und jeder sieht das natürlich anders, doch möchte ich es einmal ansprechen.
Der Fokus in diesem Teil liegt nicht besonders auf Italien und das Geheimnis der Night Sky- viel mehr auf Finja und ihrem Freund Toni.
So weit ich weiß, ist Finja noch zwölf - fast dreizehn - und Toni (laut Buch) ein Jahr älter (laut Autor zwei). Ein bisschen komisch finde ich, dass man in so einem Alter schon richtig fest befreundet ist. Ich möchte hier gar nichts gegen Liebe einwenden, aber es kam teilweise ein bisschen unrealistisch rüber, dass man sich mit elf Jahren schon so sehr verliebt und seinem Freund sehr, sehr nahe ist. (Nebenbei, dass man sich schon nackt gesehen hat- aber das ist den Umständen entsprechend legitim, denn um in die Elfenwelt zu kommen, ziehen sich Aaron und Finja immer aus, damit die Sachen später nicht nasswerden. Nur um das Richtigzustellen, sonst kommt das falsch rüber XD)

Obwohl das meiner Meinung nach ein bisschen fern des normalen Lebens ist, finde ich trotzdem nicht schlecht, wie das ganze beschrieben wurde. Es erzählt wirklich schöne Erfahrungen über die erste Liebe und ich musste kurzzeitig auch an meinen ersten Freund denken, auch wenn ich keine elf war. Teilweise habe ich mir gewünscht, wieder neben ihm zu liegen... also musste ich das Buch beiseite legen, sonst würde ich verrückt werden. (Das nochmal nebenbei, ich hoffe, ich bin nicht zu sehr abgeschweift und ihr könnt mir das verzeihen).

Das Cover...
... ist auf seine Art und Weise wirklich schön. Auf den ersten Blick würde es mich vielleicht nicht ansprechen, da ich eher der Typ für helle Farben und schlichteres bin, allerdings gibt es wirklich schöne Details, die einen fesseln. Im Gegensatz zum ersten Teil gefällt mir auch die Gesamtheit besser, einzelne Elemente aus der Geschichte wurden schön hineingebracht. Es ist keinesfalls ein Buch, dass man nach dem zweiten Blick schnell wieder weglegt, ehe man sich nicht Gedanken über die Höhle und die zwei tauchenden Gestalten gemacht hat.

Gesamt muss ich sagen, dass mir das Buch besser gefallen hat, als der erste Teil. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben, was genau. Wahrscheinlich war es der Sog, der trotz der fehlenden Spannung manchmal, trotzdem zum Weiterlesen angeregt hat. Und die Sache mit Toni und Finja... wiege ich jetzt nicht so schwer.

BEWERTUNG: 💙💙💙💙/💙💙💙💙💙


P.S. ich freue mich trotzdem auf das Finalleeee!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Monsters of Verity" - Victoria Schwab (Rezension)

SUNAI, SUNAI, SCHWARZE AUGEN IHR LIED WIRD DIR DIE SEELE RAUBEN Sunai, Sunai, eyes like coal, Sing you a song and steal your soul. ...