Freitag, 8. September 2017

Rezension zu Gilde des Todes

"Die ganze Stadt wirkte stiller, ruhiger, als sonst, als stünde sie im Frieden mich sich selbst." S. 34


DIE GILDE DES TODES - RAYMOND FEIST


ALLGEMEINES:

- 3. Teil einer Tetralogie (hier geht´s zur Reihe)
- broschiert
- 10,99 Euro (D) 11,30 Euro (A)
- Verlag: blanvalet
- Originalausgabe: erschien 1985 unter dem Titel THE RIFTWAR SAGA 3 SILVERTHORN bei Bantam Books, New York
- deutsch 20. Juni 2016
- Seiten: 542

- erster Satz: "Die Sonne versank hinter den Gipfeln."

WORUM GEHTS?

Arutha conDoin, Thronerbe von Rillanon und Lordmarschall des Westens, soll ermordet werden. Doch der vergiftete Bolzen trifft nicht ihn, sondern seine Verlobte. Selbst der mächtige Magier Pug kann sie nicht heilen. Arutha setzt alles daran, seine Feinde aufzuspüren und ein Heilmittel zu finden. Doch bei dem Mordversuch ging es nicht um die Krone von Rillanon oder um Intrigen bei Hofe. In den Augen seiner Feinde ist Arutha nur ein störendes Insekt. Denn die ebenso mächtigen wie schrecklichen Valheru bereiten ihre Rückkehr in die Welt der Menschen vor, und kein Sterblicher ist ihrer Macht gewachsen …

MEINE MEINUNG:

Im Gegensatz zu dem zweiten Teil, konnte dieser die Waage wieder ins Gleichgewicht bringen. Ich muss zugeben, dass ich nach dem zweiten Teil wenig Hoffnung auf Besserung hatte; deswegen bin ich auch schon nahezu ohne Erwartungen daran gegangen; und trotzdem hat mich dieser Band wirklich überrascht.
Assassinen und Beschwörungen und Intrigen gehören allgemein zu einem meiner Lieblingsbuchthemen, und Raymond Feist hat das in dem dritten Teil der Midkemia-Saga sehr schön vereint. Es war wirklich von der ersten Seite an wieder komplett spannend und eine Atmosphäre herrschte, wie man sie aus manchen Game of Thrones Momenten kennt. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, ich befände mich in Dorne oder Meereen. Der innere Sog ließ zwar kurz nach der Hälfte nach; doch die Spannung tauchte bis zum Ende wieder auf. Genauer möchte ich darauf auch gar nicht eingehen, sonst würde ich nämlich zu viel spoilern.
Auch wenn der dritte Teil nicht wirklich nahtlos an den zweiten anschließt, kam man doch sehr gut in das Buch hinein. Es gab ein Wiedersehen mit alten Charakteren, von denen ich vor allem Arutha ins Herz geschlossen habe; aber es gab auch allerhand neue Charaktere, wie zum Beispiel Jimmy, der durch einen unglücklichen Zufall auf Arutha trifft.
Das Buch bewegt sich hauptsächlich in der Perspektive von dem Prinzen von Crydee, gar nicht mehr wirklich auf Pug. Und wenn der Anfang langsam vor an ging, muss ich zugeben, dass der Klappentext nicht zu viel verraten hat und es einen neugierig macht, unbedingt weiterzulesen; ich meine Carline muss gerettet werden!

Der Schreibstil ist wie immer sehr angenehm. Die Sätze sind flüssig verkettet und man kommt auch nach einer längeren Pause wieder sehr gut ins Buch.
Mein Lieblingszitat:
"Lang lebe der König!" - S. 30

BEWERTUNG: 💙💙💙/💙💙💙💙💙
Wenn ihr die Reihe beginnen wollt, schlage ich euch vor, einmal euch meine Rezension zum ersten Teil durchzulesen. Die findet ihr hier


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Keiner weiß von uns" - Jana von Bergner (Rezension)

Am Ende bleibt nur eine Frage: ist Liebe stärker als Angst? - 2. Teil einer Trilogie - Taschenbuch, kindle - 10,99 Euro, 3,99 Euro - ...