Samstag, 14. Oktober 2017

Rezension zu Falling Kingdoms

"Aber Ihr solltet daran denken, dass man mit Charme viel mehr Türen öffnet als mit barschen Worten. Und mit einer scharfen Axt öffnet man jede Tür."

FALLING KINGDOMS - MORGAN RHODES


ALLGEMEINES:

- 4.Teil einer Pentalogie
- Taschenbuch, kindle
- 9,99 Euro (D), 8,99 Euro
- Verlag: Goldmann
- Originalausgabe: erschien 2015 unter dem Titel FROZEN TIDES bei Razorbill, Imprint of Penguin Random House, New York
-  deutsch: 18. September 2017
- Seiten: 510
Erster Satz: "Das schwarze Monster streckte seine grässlichen langen Klauen nach dem Jungen aus, drückte ihn aufs Bett, nahm ihm die Luft zum atmen."

WORUM GEHTS?

Im Reich des Westens ist die junge Cleo aus dem besiegten Hause Auranos in der Ehe mit Prinz Magnus gefangen. Der Hass zwischen ihren Familien sitzt so tief, dass keiner von beiden sich eingestehen will, was sie wirklich füreinander empfinden. Doch Cleo fühlt sich auch zu dem kämpferischen Jonas von Paelsia hingezogen, der an nichts anderes mehr denken kann, als sie zu befreien. Derweil greift jenseits der Silbernen See eine gefährliche Macht nach der uralten Magie der Elemente, um die Herrschaft über alle Reiche an sich zu reißen. Nur ein Bündnis zwischen Magnus, Cleo und Jonas könnte die Gefahr noch abwehren.

MEINE MEINUNG:

Zwischen dem dritten und dem vierten Teil liegt wirklich eine Weile, sodass ich anfangs Schwierigkeiten hatte, mich wieder an alles zu erinnern. Doch nach drei Kapiteln- also ungefähr eines aus jeder der paar Sichten, in der das Buch geschrieben worden ist, konnte ich mich wieder super zurecht finden und wurde auch sofort wieder vom Geschehen gefesselt. Denn der vierte Band "eisige Gezeiten" schließt nahtlos an den dritten an. Da wären zum Beispiel Jonas Wunde, die das Buch spannend machten und ich habe so gehofft und mitgefiebert, dass er überleben wird. Aber auch Magnus und Felix machten das Buch spannend, denn das Königreich wird wieder von Hinterhalten und Intrigen heimgesucht. An einigen Stellen hat mich Morgan Rhodes wirklich ein wenig an Game of Thrones erinnert, aber doch jugendhafter, da die meisten Charaktere noch junge Menschen waren, weswegen das Buch näher war und man wirklich das Gefühl hatte, man sei live mit dabei.
Super fand ich auch, dass man die Sicht der Antihelden mitverfolgen konnte.
An einigen Stellen fand ich, dass das Buch ein wenig zu lang war, manche Szenen haben sich sehr gezogen und hätte meiner Meinung nach nicht so ausgeschmückt werden müssen.
Morgan Rhodes schreibt immer sehr angenehm, ihre Sätze sind flüssig verkettet und man wird wirklich von dem Buch gefesselt. Die Konflikte unter den Charakteren machen das ganze auch wieder sehr spannend.

BEWERTUNG:
💙💙💙💙/💙💙💙💙💙


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Das Schicksal ist ein mieser Verräter" - John Green (Rezension)

"Manchmal wissen die Leute nicht, was sie versprechen, wenn sie es versprechen", sagte ich. Isaac sah mich an. "Ja, klar. Ab...