Dienstag, 3. Oktober 2017

Rezension zu Scherben der Dunkelheit

"Nichts ist, wie es scheint. Das ist das einzige Gesetz des Dark Circus." S. 113

SCHERBEN DER DUNKELHEIT - Gesa Schwartz


ALLGEMEINES:
- Einzelband
- Hardcover, kindle
- 17,99 Euro (D), 13,99 Euro
- Verlag: cbt-Verlag
- Originalausgabe: Deutsch
-  deutsch: 25. September 2017
- Seiten: 588
Erster Satz: "Der Zirkus leuchtete."

WORUM GEHT´S?

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

MEINE MEINUNG:

Ich hatte vorher noch nie etwas von Gesa Schwartz gelesen. Nacht ohne Sterne liegt bei mir noch aufm SuB und Herz aus Nacht und Scherben habe ich noch nicht bei mir im Regal stehen. Gesa Schwartzs Schreibstil ist... gewöhnungsbedürftig. Er ist nicht schlecht; er ist ziemlich bildhaft und poetisch. Sie beschreibt viel und benutzt viele Metaphern, die mich an manchen Stellen verwirrt haben an anderen wiederum richtig in das Feeling des Buches "geworfen" haben. Sie hat so authentisch und fassettenreich geschrieben, dass es man sich hätte jeden zweiten Satz raus schreiben können, wenn man eine Liste mit guten Sätzen anfertigen würde. Ihre Sätze sind immer flüssig verkettet und irgendwie schafft es sie es trotz man gezogener Szenen den Leser zu fesseln - nicht nur durch ihre Worte - und ihn immer weiter in die Welt des Dark Circus eintauchen. Der Dark Circus ist ein Zirkus, in dem die Schatten, die Dunkelheit und die finsterste Düsternis wohnen, sowohl ist er verflucht, als auch seine Artisten; Anouk gerät selbst in den Bann des Zirkus und erfährt die Magie, die diesem Zirkus beiwohnt.
"Die Welt hat die meisten ihrer Wunder verloren oder vergessen, aber einige wenige gibt es noch, und der Dark Circus gehört dazu." S. 51
Was ich sehr schön fand war die Gestaltung ihrer Darbietung im Zirkus. Ich selbst war in vielen Zirkussen (? XD) habe aber noch nie so... eine wirklich fesselnde und schöne Attraktion gesehen. Was das ist, müsst ihr selbst lesen. Mich hat es begeistert und ich konnte durch die vielen bildhaften Beschreibung richtig gut dieses "Magie"-Feeling entdecken.
Gleich zu Beginn lernt Anouk auch den dortigen Magier Rhasgar kennen, mit dem sie versucht, den Fluch des Dark Circus zu brechen. Authentisch kam auf jeden Fall rüber, dass die beiden auch zueinander fanden... und sich nicht richtig verliebten aber Zuneigung verspürten.
"Es ist nicht dein Weg, es ist unserer. Und ob es dir passt oder nicht: Ich werde ihn mit dir gehen." S. 340 
Ich muss leider auch zugeben, dass ich trotz der Spannung, die sich vor allem zum Ende hin zu spitzte und es einen überraschenden Plot-Twist gab, oft nicht folgen konnte. Ich hatte das Gefühl, immer irgendetwas überlesen zu haben, und so nicht immer richtig im Geschehen gewesen zu sein. Es war schwer, dem zu folgen, was gerade stattfand. Das hat mich dann teilweise enttäuscht, und ich musste Stellen oft zweimal lesen, sodass ich das Gefühl hatte, dass sich das Buch unendlich zog.

Die Charaktere, von denen man nicht ganz und gar so viel mitbekommen hatte, handelten auf jeden Fall realistisch und opferten sich auch - ich hoffe, dass ich jetzt nicht zu viel verraten habe. Es wurde also nicht immer "haarscharf dran vorbeigenommen" genommen, sondern es gab auch wirklich Characterdeaths. Doch diese konnten mich oft nicht richtig in die Trauer bringen, ehe das gesamte Geschehen schon weiter ging. Allgemein hatte ich das Gefühl, dass Buch auch eher von außen zu betrachten, als wirklich richtig im Buch mit dabei zu sein.

"Die Menschen fürchten, was sie nicht verstehen. Und auf ihre Furcht folgt Hass." S. 156

"Manchmal muss man weglaufen, um anzukommen. Manchmal muss man verlieren, um zu gewinnen." S. 276

"Es ist zwar eine Lüge, dass die Zeit alle Wunde heilt. Aber sie lehrt uns, mit den Narben zu leben." S. 576

BEWERTUNG: 💙💙💙💙/💙💙💙💙💙


1 Kommentar:

  1. Hey Celina! :)

    Ich folge dir jetzt schon eine Weile auf Instagram und dachte mir einfach mal, dass ich dir einen Besuch abstatte! :)
    Scherben der Dunkelheit habe ich auch vor ein paar Tagen beendet (leider noch nicht geschafft die Rezension zu schreiben), aber ich stimme dir im Großen und Ganzen definitiv zu! Ich fand der Schreibstil war mal etwas anderes und sehr besonders. Und auch wenn alles sehr detailliert beschrieben wurde, ging es für mich doch voran. Allerdings verirrte sich irgendwie Handlung in den ganzen Details, dass ich irgendwann nicht mehr wusste wo Vorne und Hinten ist. :D
    Trauer kam für mich auch nicht wirklich auf und so richtig im Geschehen war man auch nicht. Trotzdem fand ich es auf jeden Fall sehr interessant zu lesen! :)

    Ganz liebe Grüße x
    Sara

    AntwortenLöschen

"Save me" Mona Kasten (Rezension)

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten - und doch sind sie für einander bestimmt. 1. Teil einer Trilogie - Taschenbuch, kindle - 12...