Donnerstag, 5. Oktober 2017

Rezension zu Sion

"Du bist die Letzte.
Nur du kannst sie retten.
Sion." S. 76

SION - Finde die Wahrheit - Julia Lindenmair




ALLGEMEINES:
- Einzelband
- Taschenbuch, kindle
- 11,99 Euro (D), 4,99 Euro
- Verlag: bookshouse
- Originalausgabe: Deutsch
-  deutsch: 22. August 2017
- Seiten: 272
Erster Satz: "Bewegungslos liege ich auf einem weichen Kissen und starre auf eine hölzerne Decke."

WORUM GEHT´S?

Auf tragische Weise findet Anne heraus, dass sie nicht die ist, die sie zu sein glaubt. Doch wer ist sie, und was ist ihre Aufgabe? Gemeinsam mit Lyca begibt sie sich auf die gefährliche Reise nach Antworten, aber kann sie einem Gesetzlosen wirklich trauen? Denn ehe sie sich versieht, wird sie zur Gejagten ...
Lyca wird von seiner Vergangenheit eingeholt und hat eine schwierige Entscheidung zu treffen, die sein künftiges Leben bestimmen wird. Aber die erkämpfte Freiheit bringt mehr Opfer, als ihm lieb ist. Und was ist mit der verwirrenden Zuneigung, die er für Anne verspürt? Sie sind so verschieden ...

MEINE MEINUNG:

Der Klappentext hat mir sehr, sehr gefallen und auch das Cover hat mich auf Anhieb gefesselt- und ehe ich es wirklich wahrhaben konnte, hielt ich das Buch - signiert - in den Händen. Direkt zu Beginn des Buches wurde man in die Geschichte hineingeworfen. Der Anfang war sehr gut, man wurde nicht mit Informationen überhäuft. Annes Dorf, in dem sie seit sie denken kann lebt, wird von Gesetzlosen angegriffen. Und unter diesen Gesetzlosen befindet sich auch Lyca, der sich jedoch nie richtig wohl gefühlt hatte bei den Widerständlern.
Bei dem Überfall auf das eigentlich isolierte Dorf wird auch Annes Großmutter getötet, die noch im Sterben ein aller letztes Wort hinausbringt und den Leser damit auf eine Reise der Spannung schickt. Die Gesetzlosen nehmen Anne und andere Mädchen gefangen, doch wird Anne schließlich von Lyca gerettet. Zusammen machen sie sich dann auf, um herauszufinden, was Annes Großmutter mit Sion gemeint haben könnte.
Lycas und Annes Perspektive wird jeweils beschrieben, sodass es nicht zu schnell kam, dass Lyca sich plötzlich von den Gesetzlosen - eigentlich seine Familie - abwandte und sich mit Anne ins Ungewisse aufmachte. Ich finde, hätte man nicht seine Sicht beschrieben, wäre das ganze nicht nachvollzuziehen gewesen. Auch ermöglichten die Innensichten oft besseres Verständnis der Handlungen der Charaktere.
Auch wenn Lyca und Anne zu Beginn noch sehr distanziert waren, hatten beide auch mit ihren inneren Konflikten zu kämpfen, das teilweise sehr wiederholend war, aber trotzdem manche Lücken füllte, denn an einigen Stellen hätte man die Handlungen noch ein bisschen mehr schmücken können. Dadurch blieb es zwar immer spannend und man wurde vom Geschehen mitgerissen, allerdings entwickelte sich dadurch das Feeling der jeweiligen Situation nicht genug, dass man richtig mit fiebern konnte.

Zum Ende hin spitzte sich die komplette Sache einmal zu und es kam schließlich zum finalen Showdown, auch hielten überraschende Entdeckungen den Spannungsbogen in Schach; ich habe das Buch ab der Hälfte dann in einem durchgelesen. Mit dem Ende war ich auch sehr zufrieden, es deutet an, dass es vielleicht einen zweiten Teil geben könnte; bildete aber dennoch einen runden Abschluss des Buches.

Julia Lindemair schreibt flüssig, dass ein flüssiges Leseerlebnis garantiert ist und man nicht ins Stocken gerät. An einigen Stellen war ich mit den Formulieren nicht auf einer Wellenlänge; aber rückführend ist das auch ein Debüt-Roman und kein Stephen-King! :) Von daher wiege ich dem nicht so viel zu.

BEWERTUNG: 💙💙💙💙/💙💙💙💙💙


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Save me" Mona Kasten (Rezension)

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten - und doch sind sie für einander bestimmt. 1. Teil einer Trilogie - Taschenbuch, kindle - 12...